Organisationsmanagement (G9)


Es ist nicht mehr sehr originell, von Zeiten der Veränderung zu sprechen. Gleichwohl stimmt diese Einschätzung, auch wenn sie sich in verschiedenen Sektoren durchaus verschieden zeigen kann. Wirtschaftliche, soziale, technische und kulturelle Parameter ändern sich mittlerweile in einem Tempo, das über lange Zeiträume schlicht unvorstellbar erschien. Für Führungspersonen hat dies – ebenso wie für die Geführten – gravierende Auswirkungen auf ihr Selbstverständnis und Steuerungsmöglichkeiten, auf ihre Strategien und Konzepte, mit denen sie erfolgreich arbeiten können. Veränderung und das zielgerichtete Umgehen damit im Interesse von Organisationen und Unternehmen gehört heute nicht mehr in den Bereich des Besonderen sondern ist alltägliches Element von Führung und Management überhaupt.

Althergebrachte Verhältnisse sind auch (und teilweise gerade) im Gesundheits- und Sozialbereich in den letzten Jahrzehnten in Bewegung geraten. Institutionen, die über lange Zeit hinweg unveränderbar erschienen (z. B. Krankenhäuser) oder durch ihre Zuordnung zum staatlichen Bereich quasi immun gegen moderne Managementvorstellungen (z. B. Jugend- oder Sozialämter) waren, gerieten mit in den Sog der Modernisierung. Sie wurden der „Ökonomisierung des Gesundheitswesens“ (wie Kritiker es nennen) unterworfen oder in „neue Steuerungsmodelle“ des öffentlichen Dienstes einbezogen. Sie wurden zum Auslöser, Ort und Treiber von Veränderungsprojekten. An künftige Führungskräfte im Gesundheits- und Sozialbereich werden ebenso wie in der Industrie und anderen Dienstleistungssektoren Anforderungen gestellt, die den Umgang mit Organisationen, mit strategischen Entscheidungen sowie mit Entwicklungs- und Veränderungsprozessen zum Inhalt haben. Die Aus- und Weiterbildung von Führungskräften im Gesundheits- und Sozialsektor muss daher darauf vorbereiten, auf allen Ebenen die Fähigkeiten zum Organisationsmanagement – als wesentlicher Grundlage einer insgesamt erfolgreichen Führungstätigkeit – zu entwickeln und zu fördern.

Studieninhalte

    1. Unternehmenskultur (Prof. Dr. Erwin Wagner)
      Theorien und Modelle
      Unternehmenskultur – Management – Entwicklung
      Anwendungsbereich Leitbild
    2. Organisationsentwicklung (Thomas Rosenthal)
      Theorie der Organisationsentwicklung
      Organisationsentwicklung und Beratung
      Schlüsselfaktoren der Organisationsentwicklung
    3. Öffnung und Veränderung von Organisationen (Prof. Dr. Birgit Baum)
      Modularisierung – Kooperation – virtuelle und fraktale Unternehmen
      Arbeitsweisen und Führung in offenen Organisationen
      Das Konzept des Change Management
    4. Fallstudie Gesundheitsbereich (Thomas Rosenthal)
      Gesundheitsförderung durch Organisationsentwicklung
      Struktur, Aufbau und Ablauf der Organisationsentwicklung
      Evaluation und Erfolgsfaktoren
    5. Fallstudie Sozialbereich (Kai-Gerrit Venske)
      Soziales Unternehmen im Kontext
      Unternehmensanalyse
      Perspektiven und Verbesserungspotenziale

Zulassungsvoraussetzung

Abitur oder Fachhochschulreife, alternativ abgeschlossene Berufsausbildung oder eine mindestens zweijährige, dem Weiterbildungsziel entsprechende Berufstätigkeit.

Credit Points

5 Credit Points werden mit Erlangen des Hochschulzertifikats gutgeschrieben.

Anrechnung

Die hier erworbenen Credit Points können auf folgende Studiengänge angerechnet werden:
Gesundheits- und Sozialmanagement

Studienumfang

Studienbriefe 5
Selbststudienstunden        
166
Präsenzstunden 12

Leistungsnachweis bei Hochschulzertifikat

Klausur (90 Minuten)
Prüfungsleistung

Anmeldung, Immatrikulation und Ablauf

Gebühren

Teilnahmezertifikat: 300 Euro (50 Euro monatlich)
Hochschulzertifikat: 372 Euro (62 Euro monatlich)
Laufzeit jeweils 6 Monate


Studienzentren (weitere Orte auf Anfrage)