Produktentwicklung (T11)

Ein unternehmensweites und funktionsübergreifendes Verständnis der Aufgaben von Forschung und Entwicklung (F&E) sind die Grundlage für ein erfolgreiches Technologie- und Innovationsmanagement. Im Modul Produktentwicklung werden die Studierenden mit dem Gegenstand der industriellen F&E – der Produkt- und Prozessentwicklung -  vertraut gemacht. Durch die F&E wird der größte Teil der Gesamtkosten einer Produktentwicklung festgelegt. Daher ist gerade in diesem Bereich ein effizientes Vorgehen gefragt. Verschiedene im Modul vermittelte Methoden ermöglichen den Studierenden die kritische Betrachtung neuer oder sich ändernder Technologie und Produkte auf dem Markt. Sie werden in die Lage versetzt, eine fundierte Einschätzung bezüglich der Bedeutung solcher Neuerungen für ein Unternehmen vorzunehmen.
Zusätzlich werden vertiefende Kenntnisse zur rechnergestützten Produktfindung und Produktentwicklung vermittelt. Durch eigenständige Arbeit mit dem CAD-System „SolidWorks“ und dem Kennenlernen von Rapid Prototyping sowie weiterer rechnergestützter Verfahren wird zusätzliches Wissen zum virtuellen Produkt vermittelt. Dadurch werden die Studierenden befähigt, in dieser Phase des Produktentwicklungsprozesses vor allem mit den Kunden, Konstrukteuren und der Produktion sachkundig zu agieren. Das Modul Produktentwicklung eignet sich für alle, deren berufliche Tätigkeitsfelder sich mit dem Bereich Forschung und Entwicklung überschneiden oder an diesen angrenzen.


Studieninhalte
1.    Grundlagen des F&E-Managements
Bedeutung und organisatorische Einbindung der F&E im Industrieunternehmen; Grundzüge nationaler, internationaler und firmenübergreifender Kooperation; konventionelle und integrierte Produkterstellung; wesentliche Entwicklungs- und Managementtools

2.    Strategische F&E-Planung
Grundlegende Unternehmensstrategien und daraus folgende operative Maßnahmen in F&E; volks- und betriebswirtschaftliche Bedeutung von Innovationen; Wissens- und Innovationsmanagement für ein erfolgreiches Agieren am Markt

3.    Operative F&E-Planung
Aufgaben der industriellen F&E; Anforderungen an Mitarbeiter und Führungspersonen im Bereich F&E; die verschiedenen Phasen der Projektdurchführung von der Ideenfindung bis zur Projektkontrolle

4.    F&E-Controlling
Werkzeuge und Methoden des F&E-Controllings wie Kostenrechnung, Prozessanalyse und Balance Scorecard; anwendungsbezogene Vermittlung des Managements des F&E-Bereichs in der unternehmerischen Praxis

5.    Weiterführende rechnergestützte Anwendungen
Fortführung der Lerninhalte zu CAD des Moduls „Konstruktion“; breite Übersicht über rechnergestützte Applikationen; Finite Elemente Methode; rechnergestützte Dimensionierungen und Simulationen; Datenmanagement und Datenaustausch in der Konstruktion

6.    CAD-Praktikum mit „SolidWorks“
Grundfunktionen eines 3D-CAD-Programms; Features von Bauteilen unterscheiden und anwenden; Zeichnungen von Bauteilen und Baugruppen ableiten und zu normgerechter Darstellung weiter verarbeiten; Kenntnisse einiger Sonderfunktionen von „SolidWorks“

7.    Rapid Prototyping
Überblick über die Verfahren im Bereich Rapid Prototyping; Einfluss von CAD-Programmen, Schnittstellenformaten und Datenaufbereitung; Anwendungsgebiete und Grenzen von Rapid Prototyping

8.    Berechnungssoftware „MDESIGNmec“
Vorstellung des Programms „MDESIGN“ als Vertreter für eine Vielfalt an Programmen zur Berechnung von Maschinenelementen (z. B. Lager, Federn, Wellen etc.), Verbindungstechniken (z. B. Schraubenverbindungen, Schweißnahtverbindungen etc.) aber auch komplexer Baugruppen wie z. B. Getriebe

9.    Konstruktionsmethoden und Konstruktionsarten
Ergänzungen zu verschiedenen Konstruktionsmethoden und Konstruktionsarten in der Produktentwicklung; Vertiefung der bereits erworbenen Kenntnisse zu Erzeugnisgliederungen und Produktstrukturen

10.    Systematisches Konstruieren und Gestaltungsrichtlinien
Systematisches Vorgehen in der Konstruktion; grundlegende Arbeitsmethoden sowie Methoden zur Ideenfindung und Bewertung von Konstruktionen; Erläuterung der verschiedenen Gestaltungsrichtlinien, die vom Konstrukteur bei der Produktentwicklung zu berücksichtigen sind

Zulassungsvoraussetzung
Abitur oder Fachhochschulreife, alternativ abgeschlossene Berufsausbildung oder eine mindestens zweijährige, dem Weiterbildungsziel entsprechende Berufstätigkeit.

Empfehlung
Um das Lehrangebot des Moduls optimal nutzen zu können, empfehlen sich erste Vorkenntnisse aus dem Bereich der Konstruktion. Diese können beispielsweise im Beruf durch Tätigkeiten in einer F&E-Abteilung, in pro¬¬duktionsnahen Einheiten oder in einem Ingenieur-/Konstruktionsbüro erworben worden sein. Vor¬kennt-nisse zu CAD-Programmen sind von Vorteil, als Voraussetzung aber nicht zwingend erforderlich.
Sollte die Konstruktion Ihr besonderer Interessenschwerpunkt sein, bietet es sich an, die Zer¬tifikatskurse „Produktentwicklung“ und „Konstruktion“ aufbauend oder parallel zu belegen. Beide Zertifikats¬kurse bilden nicht zum CAD-Experten aus, sondern vermitteln grundlegende Kenntnisse für vernetzte Tätigkeitsfelder, wie sie z.B. für Wirtschaftsingenieure typisch sind.


Anrechnung
Die erworbenen Credit Points in diesem Modul können auf folgenden Studiengang angerechnet werden:
Wirtschaftsingenieurwesen.
Credit Points    10

Studienumfang   
Studienbriefe    10
Selbststudienstunden    261
Präsenzstunden    39

Leistungsnachweis bei Hochschulzertifikat
8-stündiges Praktikum zur Software „SolidWorks“ (Studienleistung),
Klausur (Prüfungsleistung, 120 Min.)

Anmeldung, Immatrikulation und Ablauf

Gebühren
Teilnahmezertifikat: 1.170 Euro (195 Euro monatlich)
Hochschulzertifikat: 1.470 Euro (245 Euro monatlich)
Laufzeit jeweils 6 Monate

Studienzentren (weitere auf Anfrage)