Werkstofftechnik (T3)


Werkstofftechnik ist ein wesentlicher Teil aller technischen und technikorientierten Disziplinen. Denn gleichgültig, welchen Technikzweig man betrachtet, überall werden maßgeschneiderte Werkstoffe benötigt. Bei unzähligen Anwendungen bestimmt nicht die Konstruktion, sondern die Entwicklung geeigneter Werkstoffe und entsprechender Herstellverfahren den Fortschritt der Technik. Das Modul vermittelt Grundlagen der Werkstofftechnik sowie das Verständnis der propädeutischen Funktion der Werkstofftechnik für technische und technologische Inhalte insbesondere der Fertigungstechnik, technischen Mechanik und Konstruktion.

Studieninhalte

    1. Werkstoffe in der Technik – Struktur und Eigenschaften
      Werkstoffe in der Technik;
      Eigenschaften der Werkstoffe: Arten der chemischen Bindung;
      Struktureller Aufbau der Werkstoffe;
      Erstarrung aus der Schmelze: Gießen;
      Phasenumwandlungen und Änderungen im festen Zustand: Übergang aus dem gasförmigen Zustand
    2. Legierungsbildung und Wärmebehandlung, Festigkeit und Verformung
      Legierungsbildung: Kristallgemische;
      Mischkristalle;
      Wärmebehandlung: Glühen;
      Härten;
      Anlassen und Vergüten;
      Nitrieren;
      Zugversuch;
      Härteprüfung;
      Irreversible Formänderung
    3. Schwingungs-, Bruch- und Korrosionsverhalten – Werkstoffprüfung
      Bruchvorgänge: Reales Bruchverhalten;
      Kerbschlagbiegeversuch; Bruchmechanik;
      Korrosion: Ursachen und Korrosionsvorgänge;
      Korrosionsschutz;
      Werkstoffprüfung: Mechanische, technologische und zerstörungsfreie Prüfverfahren
    4. Eisenwerkstoffe und Nichteisenmetalle
      Eisenwerkstoffe: Stahl, Stahlguss und Gusseisen;
      Recycling von Eisenwerkstoffen;
      Eisenmetalle und deren Legierungen: Kupfer, Aluminium, Magnesium, Titan, Nickel und Zink;
      Gleitlagerwerkstoffe;
      Lotlegierungen;
      Recycling
    5. Nichtmetallische Werkstoffe und Verbundwerkstoffe
      Kunststoffe: Aufbau, Struktur und Eigenschaften;
      Spezielle Kunststoffe;
      Recycling;
      Anorganische nichtmetallische Werkstoffe: Keramik, Glas und Kohlenstoffwerkstoffe;
      Recycling von Glas- und Keramikwerkstoffen;
      Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde: Faserverbundwerkstoffe und Schichtverbundwerkstoffe;
      Recycling von Verbundwerkstoffen

Zusatzmaterial

Broschüre: Laboranleitungen und -protokolle für das Praktikum Werkstofftechnik
Multimediale Ergänzungen: Werkstofftechnik

Zulassungsvoraussetzung

Abitur oder Fachhochschulreife, alternativ abgeschlossene Berufsausbildung oder eine mindestens zweijährige, dem Weiterbildungsziel entsprechende Berufstätigkeit.

Credit Points

5 Credit Points werden mit Erlangen des Hochschulzertifikats gutgeschrieben.

Anrechnung

Die hier erworbenen Credit Points können auf folgende Studiengänge angerechnet werden:
Wirtschaftsingenieurwesen

Studienumfang

Studienbriefe 5
Selbststudienstunden 130
Präsenzstunden 10

Leistungsnachweis bei Hochschulzertifikat

Klausur (90 Minuten)
Laborpraktikum (Testat, 360 Minuten)

Anmeldung, Immatrikulation und Ablauf

Gebühren

Teilnahmezertifikat: 300 Euro (50 Euro monatlich)
Hochschulzertifikat: 450 Euro (75 Euro monatlich)
Laufzeit jeweils 6 Monate


Studienzentren (weitere Orte auf Anfrage)