Messtechnik/Qualitätssicherung (T5)


Eine den Kundenwünschen entsprechend hohe Qualität der Produkte und deren Sicherung durch entsprechende Messverfahren ist Anliegen eines jeden Unternehmens. Im Modul Messtechnik/Qualitätssicherung stehen die produkt- und prozessspezifischen Anforderungen des Maschinenbaus bzw. der Maschinen­technik im Mittelpunkt. Insofern dominiert die geometrische Messtechnik, die auf die Erzeugniskontrolle im Fertigungs- und Montageprozess ausgerichtet ist. Im Modulkomplex Qualitätssicherung werden die statistische Prozessregelung als prozessbegleitendes Verfahren zur Fertigung standardkonformer Produkte, die Prüfmittelüberwachung und die Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse vorgestellt.

Studieninhalte

    1. Metrologische Grundlagen
      Metrologische Grundbegriffe;
      Messgrößen und Einheiten;
      Internationales Einheitensystem (SI);
      Messeinrichtungen – Aufbau, Wirkungsweise, Übertragungsverhalten, statische und dynamische Eigenschaften, Kennlinien
    2. Grundlagen der geometrischen Messtechnik
      Messmethoden – Modellfunktion, direkte Messung, indirekte Messung;
      Messstrategie – konventionelle Messung, Koordinatenmessung, taktile und andere Arten der Messgrößenerfassung;
      Maßverkörperungen;
      Lehren
    3. Messgrößenaufnehmer – Messinformationsgewinnung und -verarbeitung
      Beschaffenheit von Messsignalen;
      Komponenten der Messkette;
      Messgrößenaufnehmer für geometrische Messgrößen – elektrische, optische und pneumatischen Aufnehmer;
      Aufnehmer für mechanische Beanspruchungen – Dehnungsmessstreifen, piezoelektrische Sensoren
    4. Messsignalumformung und digitale Messsignalverarbeitung
      Umformung elektrischer Signale;
      Messverstärker;
      Fehlereinflüsse und Störsignale;
      Analog-Digital-Umsetzung;
      Bussysteme
    5. Messgenauigkeit
      Systematische Messabweichung;
      Zufällige Messabweichung;
      Kenngrößen für Messabweichungen;
      Messunsicherheit;
      Auswerteverfahren – von der Modellfunktion zu vollständigen Messergebnis;
      Messabweichungen bei Geometriemessungen
    6. Messgeräte und Messverfahren
      Geometrieelemente;
      Längen- und Winkelmessverfahren;
      Lehrende Prüfung;
      Form- und Lagemessung;
      Oberflächenmesstechnik;
      Koordinatenmesstechnik;
      Taktile und optische Sensoren
    7. Qualitätssicherung/Qualitätsmanagement
      Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung in der Unternehmensorganisation;
      Statistische Methoden in der Qualitätssicherung;
      Statistische Prozesskontrolle (SPC);
      Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse;
      Prüfmittelüberwachung;
      Prüfplanung

Zusatzmaterial

Lernmodul: Ergänzungen zu den Studienbriefen
Lernmodul: Unterlagen zum Laborpraktikum

Zulassungsvoraussetzung

Abitur oder Fachhochschulreife, alternativ abgeschlossene Berufsausbildung oder eine mindestens zweijährige, dem Weiterbildungsziel entsprechende Berufstätigkeit.

Credit Points

7 Credit Points werden mit Erlangen des Hochschulzertifikats gutgeschrieben.

Anrechnung

Die hier erworbenen Credit Points können auf folgende Studiengänge angerechnet werden:
Wirtschaftsingenieurwesen, Aufbaustudiengang Technik

Studienumfang

Studienbriefe 7
Lernmodul     1
Selbststudienstunden 175
Präsenzstunden 24
Laborpraktikumstunden     
8

Leistungsnachweis bei Hochschulzertifikat

Klausur (120 Minuten)
Laborpraktikum (Testat)

Anmeldung, Immatrikulation und Ablauf

Gebühren

Teilnahmezertifikat: 420 Euro (70 Euro monatlich)
Hochschulzertifikat: 630 Euro (105 Euro monatlich)
Laufzeit jeweils 6 Monate


Studienzentren (weitere Orte auf Anfrage)