Automatisierungstechnik (T8)


Die Automatisierung spielt als Querschnittsdisziplin eine bedeutende Rolle bei der Durchführung industrieller Herstellungs- und Transportprozesse. Wirtschaftsingenieure werden in ihrer praktischen Tätigkeit, sei es im Vertrieb, in der Planung, im Betrieb oder in der Wartung von Produktionsanlagen und Verkehrswesen mit Fragen bezüglich des Einsatzes automatisierungstechnischer Lösungen konfrontiert. Sie müssen Aspekte der technischen Realisierbarkeit, der durch die Automatisierungstechnik erzielbaren Vorteile und der möglicherweise auftretenden technischen und organisatorischen Probleme und der Wirtschaftlichkeit verstehen und beurteilen können. Gleiches gilt für die Entwicklung und den Vertrieb technischer Produkte, in denen heute automatisierungstechnische Lösungen weit verbreitet sind. Das Modul Automatisierungstechnik dient dazu, die Studierenden auf diese Aufgaben vorzubereiten. Insbesondere sollen die methodischen und technologischen Grundlagen der Automatisierung behandelt werden, aber auch Bezüge zu organisatorischen und wirtschaftlichen Aspekten hergestellt werden.

Die Konzeption und Beurteilung automatisierungstechnischer Lösungen erfordert grundsätzlich die interdisziplinäre Zusammenarbeit im Projektteam. Die Studierenden sollten nach der Beschäftigung mit diesem Studienfach in der Lage sein, zur Konzeption automatisierungstechnischer Lösungen im Team beitragen zu können und automatisierungstechnische Lösungen gemeinsam beurteilen zu können.

Studieninhalte

    1. Grundlagen
      Begriff, Definition, Gegenstand, Wesen, Ziele, Probleme und Umfeld der Automatisierungstechnik;
      Grundlegende Beschreibungsformen;
      Signalbegriff;
      Kodierung;
      Kombinatorische Logik;
      Sequentielle Logik;
      Fuzzy-Logik
    2. Aufbau und Einführung von QM-Systemen
      Prozessautomatisierungssystem;
      Besonderheiten der rechnerbasierten Automatisierung;
      Rechnerverbund in der Prozessautomatisierung
    3. Steuern, Messen, Stellen
      Grundlagen;
      Verbindungsprogrammierte Steuerung;
      Speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS);
      Realisierungsformen zur Steuerungstechnik;
      Programmierung von Steuerungen mit CoDeSys;
      Allgemeine Anforderungen an das Messen und Stellen;
      Messeinrichtungen;
      Stelleinrichtungen
    4. Regelungstechnik 1
      Struktur und Wirkungsweise von Regelkreisen;
      Zeitverhalten der Übertragungsglieder im Regelkreis;
      Verhalten des Regelkreises
    5. Regelungstechnik 2
      Frequenzverhalten der Übertragungsglieder im Regelkreis;
      Frequenzkennlinienverfahren;
      Stabilität im Regelkreis;
      Reglerentwurf;
      Digitale Regelung;
      Regelkreisanalyse und -simulation mit WinFACT7®

Im Rahmen einer Hausarbeit sind unter Verwendung der Software-Tools CoDeSys und WinFACT7® eigenständig Aufgabenstellungen zu Verknüpfungs und Ablaufsteuerungen sowie zur Analyse, Synthese und Simulation konventioneller Regelungssysteme zu bearbeiten.

Zulassungsvoraussetzung

Abitur oder Fachhochschulreife, alternativ abgeschlossene Berufsausbildung oder eine mindestens zweijährige, dem Weiterbildungsziel entsprechende Berufstätigkeit.
Voraussetzung für die Teilnahme sind Kenntnisse in Mathematik und Elektrotechnik/Elektronik.

Credit Points

7 Credit Points werden mit Erlangen des Hochschulzertifikats gutgeschrieben.

Anrechnung

Die hier erworbenen Credit Points können auf folgende Studiengänge angerechnet werden:
Wirtschaftsingenieurwesen, Aufbaustudiengang Technik

Studienumfang

Studienbriefe 5
Softwarewerkzeuge 2
Selbststudienstunden         123
Präsenzstunden
24

Leistungsnachweis bei Hochschulzertifikat

Klausur (120 Minuten)
Hausarbeit (60 Stunden)

Anmeldung, Immatrikulation und Ablauf

Gebühren

Teilnahmezertifikat: 420 Euro (70 Euro monatlich)
Hochschulzertifikat: 630 Euro (105 Euro monatlich)
Laufzeit jeweils 6 Monate


Studienzentren (weitere Orte auf Anfrage)