Management komplexer Problemsituationen (W16)


Das Studienmodul Management komplexer Problemsituationen befasst sich mit Entscheidungssituationen in der Unternehmensführung, die eine ausgeprägte Fähigkeit zum vernetzten Denken erfordern. Die Komplexität einer Problemsituation im Management ist bestimmt durch eine Vielzahl von Einflussgrößen, eine hochgradige Vernetzung dieser Einflussgrößen untereinander sowie eine hohe Dynamik, die durch die rasche Veränderbarkeit der Einflussgrößen und ihrer Beziehung untereinander bestimmt ist. Zum Umgang mit komplexen Problemsituationen sind verschiedene Managementwerkzeuge wie Methoden, Modelle und Checklisten anzuwenden. Die Studierenden sollen den Gebrauch dieser Werkzeuge einüben und für Chancen und Risiken im Problemlöseprozess sensibilisiert werden. In der Prüfungssituation sind Fälle zu bearbeiten, für die ein breites Grundlagenwissen der Betriebswirtschaftslehre nötig ist.

Studieninhalte

    1. Grundwissen zur Komplexität und zum Komplexitätsmanagement
      Begriff der Komplexität;
      Erkennungsmerkmale von Komplexität;
      Abgrenzung von Problem und Aufgabe;
      Problemarten;
      Denken und Handeln als Risiko wie auch als Ressource beim Problemlösen;
      Grundprinzipien des guten Komplexitätsmanagements;
      Managementmodelle zum Umgang mit komplexen Problemen
    2. Zielbildung, Informationssammlung und Modellbildung
      Problembewusstsein, Problemexplikation, Problemlösen;
      Ebenen, Komponenten und Dimensionen von Zielen;
      Sinnvolle Ziele;
      Zielbildungsprozess;
      Das Lagebild und seine Bedeutung;
      Techniken des Zusammentragens und Dokumentierens von Informationen;
      Modelle: Funktionen, Gütekriterien und Arten
    3. Prognose, Planen, Entscheiden und Durchführen sowie Kontrollieren
      Prognosen: Herleitung, Probleme und Funktion;
      Pläne: Grundstruktur und Gütekriterien;
      Entscheidungen: Schwierigkeiten und Hilfen;
      Erfolgsbedingungen der Durchführung;
      Effekt- und Prozesskontrolle
    4. Selbstmanagement
      Menschliches Handeln in der Arbeitsumwelt;
      Psychologie des Handelns in Komplexität;
      Reflexion und Lernen
    5. Zusammenarbeit, Kommunikation und Führung beim Komplexitätsmanagement
      Kooperation: Bestandteile, Funktionen, Chancen und Gefahren;
      Team: Entstehung, Aufbau und Entwicklung;
      Anforderungen an Kommunikation und Führung in Komplexität;
      Verbesserungspotenzial durch Teamreflexion und Training

Zulassungsvoraussetzung

Abitur oder Fachhochschulreife, alternativ abgeschlossene Berufsausbildung oder eine mindestens zweijährige, dem Weiterbildungsziel entsprechende Berufstätigkeit.

Grundkenntnisse sind erforderlich in den „Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre (W1)“, in „Buchführung (W5)“ und „Jahresabschluss (W6)“ sowie in „Kosten- und Leistungsrechnung (W7)“, wie sie in den jeweiligen Modulen beschrieben werden.

Credit Points

5 Credit Points werden mit Erlangen des Hochschulzertifikats gutgeschrieben.

Anrechnung

Die hier erworbenen Credit Points können auf folgende Studiengänge angerechnet werden:
Betriebswirtschaft, Wirtschaftsingenieurwesen

Studienumfang

Studienbriefe 5
Selbststudienstunden        
132
Präsenzstunden 14

Leistungsnachweis bei Hochschulzertifikat

Komplexe Übung (180 Minuten)

Anmeldung, Immatrikulation und Ablauf

Gebühren

Teilnahmezertifikat: 300 Euro (50 Euro monatlich)
Hochschulzertifikat: 372 Euro (62 Euro monatlich)
Laufzeit jeweils 6 Monate


Studienzentren (weitere Orte auf Anfrage)