Material- und Produktionswirtschaft (W2)


Aspekte der Material- und Produktionswirtschaft beeinflussen wesentlich die Gestaltung der betrieblichen Wertschöpfungskette. Das Modul vermittelt Grundlagenwissen bezogen auf eine optimale Gestaltung des Wertschöpfungsprozesses unter Nutzung der material- und produktionswirtschaftlichen Gestaltungs- und Entscheidungsspielräume. Die Studierenden setzen sich mit typischen Fragestellungen der Material- und Produktionswirtschaft auseinander und erwerben ein Verständnis für die betriebswirtschaftlichen Problemstellungen beider Bereiche. Sie können Material- und Produktionswirtschaft hinsichtlich der Aufgaben und Ziele beschreiben und die wesentlichen Fragestellungen im betrieblichen Kontext einordnen. Die Absolventen kennen wichtige Methoden und Entscheidungshilfen zur Unterstützung material- und produktionswirtschaftlicher Aufgaben. Sie werden befähigt, operative Entscheidungen zielorientiert zu fällen und die eigene Position argumentativ zu vertreten. Die breite Ausrichtung des Moduls befähigt die Studierenden, erworbene Kenntnisse funktionsübergreifend zur Lösung betriebswirtschaftlicher Fragestellungen anzuwenden.

Studieninhalte

    1. Grundlagen der Materialwirtschaft
      Begriffsklärung und Abgrenzung;
      Ziele der Materialwirtschaft und Zielkonflikte;
      Wesentliche Kennzahlen zur übergreifenden und aufgabenbezogenen Steuerung und Kontrolle;
      Maßnahmen der Materialrationalisierung;
      Instrumentarien der Materialwirtschaft;
      Aufgaben und Objekte der Materialwirtschaft
    2. Aufgabenfelder der Materialwirtschaft
      Materialdisposition mit Materialbedarfsermittlung, Materialbestandrechnung und Materialbestellrechnung;
      Materialbeschaffung mit Bestellvorbereitung und Beschaffungsvorgang;
      Materiallagerung mit administrativen und technischen Aufgaben;
      Betriebliche Abfallwirtschaft;
      Systematisierung der Aufgaben und Inhalte;
      Klärung von Begriffen und Erläuterung ausgewählter Methoden;
      Wesentliche Instrumente zur Unterstützung der Aufgaben mit Rechenbeispielen;
      Fragestellungen der Optimierung
    3. Grundlagen der Produktionswirtschaft
      Begriffsklärung und Abgrenzung;
      Einordnung produktionswirtschaftlicher Systeme in das betriebliche Gesamtsystem;
      Ziele der Produktionswirtschaft und Zielkonflikte;
      Eigenschaften von Produktionssystemen;
      Systematisierung von Produktionssystemen;
      Strukturierung typischer Aufgaben unter zeitlichen und inhaltlichen Aspekten
    4. Aufgabenfelder der Produktionswirtschaft
      Produktionsplanung mit Produkt- und Produktionsprogrammplanung;
      Mengenplanung;
      Terminplanung;
      Reihenfolgeplanung;
      Produktionssteuerung;
      Produktionsplanung- und Produktionssteuerungssysteme (PPS): Systematisierung der Aufgaben und Inhalte;
      Klärung von Begriffen und Erläuterung ausgewählter Methoden;
      Wesentliche Instrumente zur Unterstützung der Aufgaben mit Rechenbeispielen;
      Fragestellungen der Optimierung

Zulassungsvoraussetzung

Abitur oder Fachhochschulreife, alternativ abgeschlossene Berufsausbildung oder eine mindestens zweijährige, dem Weiterbildungsziel entsprechende Berufstätigkeit.

Credit Points

5 Credit Points werden mit Erlangen des Hochschulzertifikats gutgeschrieben.

Anrechnung

Die hier erworbenen Credit Points können auf folgende Studiengänge angerechnet werden:
Betriebswirtschaft, Wirtschaftsingenieurwesen

Studienumfang

Studienbriefe 5
Selbststudienstunden        
140
Präsenzstunden 8

Leistungsnachweis bei Hochschulzertifikat

Klausur (90 Minuten)

Anmeldung, Immatrikulation und Ablauf

Gebühren

Teilnahmezertifikat: 300 Euro (50 Euro monatlich)
Hochschulzertifikat: 372 Euro (62 Euro monatlich)
Laufzeit jeweils 6 Monate


Studienzentren (weitere Orte auf Anfrage)